Freimaurerei, kein Geheimnis

Freimaurerei? Kein Geheimnis!

Die Loge ist kein Verein in dem man siegen muss, hier geht es nicht um die Frage, welche Leistungen der einzelne Bruder vollbringt oder vollbringen kann und welche nicht, sondern er bringt sich in seiner gottgewollten Gegebenheit ein. Der Bruder respektiert den anderen Bruder so wie er ist, wobei wir in unseren Arbeiten lernen und erfahren, wie man miteinander umgeht. Hierzu dient u.a. das Ritual, es ist die Brücke, über die wir alle gehen können und dürfen, sie ist die Brücke, die uns in unserer persönlichen, politischen und religiösen Verschiedenheit miteinander verbindet.

Um diese Toleranz zu lernen, bedienen wir uns einfacher Gegenstände, die jeder von uns kennt und mit denen jeder von uns seine persönliche Erfahrung gemacht hat - das Handwerkszeug.

Der Hammer, das Winkelmaß, der Zirkel, das Lot - nur Beispiele. Das Ritual gibt uns eine Anleitung, mehr nicht, was wir in diesen Werkzeugen erkennen und sehen können, sie geben uns im täglichen Leben Halt und Verständnis ohne groß in eine intellektuelle Diskussion einsteigen zu müssen, ohne mein Verhalten permanent rechtfertigen zu wollen.

Die Symbolik der Werkzeuge sind die Stützen unseres Lebens, sie umreißen und beschreiben den brüderlichen Umgang miteinander und durch die ständige Übung auch das Wirken des Bruders zu seiner Umwelt, der Familie, dem beruflichen Umfeld oder dem Freundes- und Kollegenkreis.

Über allem steht das "Buch des Gesetzes" - bei uns die Heilige Schrift als höchste Aussage göttlicher Erkenntnis und Weisheit. Ihm ordnen wir uns unter und erfassen als höchste Macht und Erkenntnis, die alle Religionen eint und versöhnt, in der Begrifflichkeit des "Großen Baumeister Aller Welten".

Wir erfahren, das jeder in seiner Religion, in seiner religiösen Betrachtung und seinem religiösen Empfinden jedem gleichgestellt ist.

Entscheidend ist nicht die Zugehörigkeit zu einer bestimmten Religion, sondern das Wissen um eine höhere Macht, die alles umfasst und umschließt und von uns gedanklich nur erahnt und nicht erfasst werden kann. Jeder ist im Tempel mit seinen Gedanken alleine, das erzählende und erläuternde Ritual in den drei Erkenntnisstufen ist uns eine Hilfe, ohne uns dabei einzuengen oder uns festzulegen. Die große Symbolik kann sicherlich von jedem unterschiedlich verstanden und erfasst werden, Aufnahme und Verständnis sind verschieden.

Es ist die freimaurerische Pflicht, diese Erkenntnis einem Fragenden oder Suchenden weiterzugeben um ihm bei seinem Suchen behilflich zu sein.

Die Freiheit der Gedanken, die Toleranz zum Bruder die Achtung und der Respekt vor den Gedanken des Anderen, sind das Rüstzeug, das uns die Freimaurerei für das tägliche Leben gibt. Tröstlich ist das Wissen, dass der Erkenntniskampf nie gewonnen werden kann und unser Bemühen immer nur ein Bemühen bleibt, aber, wir bemühen uns.


Karsten Todt
Altstuhlmeister

Goslar, den 8.3.2003